Simona Skrout wuchs als Tochter einer Sardin und eines Schweizers in einem Dorf bei Zürich auf. Weil es dort ausser Feld, Wald, See und Tante Emma Laden nicht viel Spannendes gab, entdeckte sie früh die Liebe zur Musik. Die Zeit der kabellosen Mikrofone war allerdings noch nicht gekommen und so musste sie sich für ihre ersten gesanglichen Kapriolen mit dem Kinderkassettenrekorder begnügen. Oder der Rassel.

 

Nach einer ersten experimentellen Phase mit Ukulele und Kinderschlagzeug wechselte Simona zum Klavier, das seit jeher in einer Ecke des Wohnzimmers stand, und wich ihm nicht mehr von der Seite. So kaufte ihr Vater ihr die ersten Liederhefte, beschriftete die Klaviertasten liebevoll mit kleinen Aufklebern und brachte ihr so das Notenlesen bei. Mit neun Jahren erhielt sie dann Klavierunterricht an der Musikschule und schloss innige Freundschaft mit Beethoven, Bach und Chopin. Später wechselte sie ans Konservatorium Zürich, wo sie bis zur Matura eine klassische Klavierausbildung genoss.

 

Zu den ersten musikalischen Einflüssen gehörte das italienische Liedgut aus Mutters Plattenspieler, der die Luft mit Felicità und anderen überschwänglichen Emotionen füllte. Später begeisterte dann der hundertfach CD-Wechsler des Vaters, der viel klassische Musik enthielt, aber auch Country- und Rockmusik, zu der man wunderbar auf dem Sofa herumhüpfen konnte. Schliesslich wurde Simona als Jugendliche von der der Hip-Hop- und R&B-Welle der 1990er Jahre mitgerissen, bevor sie sich dem Jazz, Pop und Folk zuwandte. Letztere Stilrichtungen haben auch ihre eigenen Lieder beeinflusst, die sie mal auf Englisch oder (Schweizer)deutsch, mal auf Italienisch schreibt.

 

Als Simona schliesslich einen halben Liederkoffer voller Songs beisammen hatte, gab sie aufgrund einer verlorenen Wette im Alter von 19 Jahren ihr erstes Konzert. Es folgten Soloauftritte in und um Zürich, meist in kleinen, verrauchten Bars oder gut besaiteten Cafés. Nach einer langen Schaffenspause hofft sie nun auf frischen, musikalischen Wind und wünscht sich für die Zukunft, die Besetzung Frau & Klavier um das ein oder andere Mitglied und Instrument ergänzen zu können.

 

 

 

 

 

 

Und irgendwann einmal ein Album aufzunehmen.